Digitaler Wandel: Welche Jobs sind gefährdet?

Ursprünglich veröffentlicht auf i-Service Initiative:

automationRaffaello D’Andrea, Visionär für autonome Systeme, referierte kürzlich auf der DLD in München und ein Satz verhallte dabei besonders im Raum: „Künstliche Intelligenz schafft eine massive Arbeitslosigkeit.“ Auch die Analysten Frey und Osborne von der Oxford Universität kommen zu dem Schluss, dass 47% der Industriejobs in den USA innerhalb der kommenden 20 Jahre durch den technischen Fortschritt obsolet werden könnten.

Original ansehen noch 371 Wörter

Ich sehe Mistgabeln

Ursprünglich veröffentlicht auf independent24:

Ich sehe MistgabelnOffener Brief des US-Milliardärs Nick Hanauer an seine reichen Freunde
Deutsche Übersetzung
Sie kennen mich wahrscheinlich nicht aber ich bin einer dieser 0,01% stolzen und uneinsichtigen Kapitalisten. Ich habe etwa 30 Unternehmen in unterschiedlichen Branchen mitbegründet und finanziert. Vom Nachtclub bis zu Amazon.com. Dann gründete ich AQuantive, ein Internet Werbeunternehmen, welches im Jahr 2007 von dem Softwarehersteller Microssoft für etwa sechs Milliarden US-Dollar übernommen wurde. In Bar. Meine Freunde und ich besitzen eine Bank. Ich sage Ihnen dass, weil ich in vielerlei Hinsicht nicht anders bin als Sie. Wie Sie, habe ich einen Blick auf Wirtschaft und Kapitalismus. Und für meinen Erfolg führe ich ein Leben, von dem 99,9% der Amerikaner nicht einmal zu träumen wagen. Ich besitze viele Häuser, ein eigenes Flugzeug usw, Sie wissen schon wovon ich rede.

Im Jahr 1992 verkaufte ich Polster und Betten in meinem Familienbetrieb „Pacific Coast Feather Company“, zu einer Zeit wo das…

Original ansehen noch 2.435 Wörter

Vergesst unternehmerisch mitdenken – wenn ihr nicht “gekillt” werden wollt

Ursprünglich veröffentlicht auf Schlachte's Blog:

Unternehmensspitze und Mitarbeiter verstehen sich nicht immer. Sie sprechen die gleiche Sprache und doch werden Botschaften der Geschäftsführung teilweise gar nicht oder nur ein wenig gehört. Edgar Schein, gilt als Mitbegründer der modernen Organisationsentwicklung, formulierte es sinngemäß so: “In Organisationen wird nur gehört, was auch gehört werden will.” Deswegen braucht es einen gescheiten Lernprozess.

Ergänzt um die Theorie U – weiter unten finden Sie Fragen zur Selbsteinschätzung.

In Organisationen, die aufgrund von Marktdruck Schwierigkeiten oder Herausforderungen erleben, wächst der Wunsch, dass die Leute mehr unternehmerisch mitdenken sollten, um schneller und innovativer im Markt zu sein. Eine grundsätzlich gute Idee mit einer guten Absicht doch mit falscher Umsetzung: Das wird dann meist zentral – als eine Art Anweisung – in Szene gesetzt: “Denkt mehr mit! Traut Euch. Denkt unternehmerisch! Kommuniziert auf Augenhöhe!”. Manche der Zuhörer bemerken ketzerisch: “Ja, das gilt, solange ich das mache was Du Dir als Chef auch…

Original ansehen noch 1.203 Wörter

Es leben die Gründer! Es lebe der gesunde Wandel! Auf die Zukunft!

Ursprünglich veröffentlicht auf World-Net-News:

Spannende Entwicklungen

*

Es gibt Haufenweise tolle Bewegungsmuster im System. Es ist also noch munter und am Leben.

Bezüglich zukünftiger, möglicher Entwicklungen, welche die Arbeitswelt, also den Menschen angehen, seien

im Folgenden ein paar Perlen erwähnt:

> IT Manager meinen, dass Grenzen zwischen Kunden und Mitarbeitern verschwinden, cio.de.

Wenn Technologie sich weiterentwickelt und alle ein ‘FeelGoodSmartphone’ benutzen, dann werden prekäre Arbeitsplätze und miese Bezahlung der dunklen Vergangenheit angehören..

> Mein Smartphone weiß, wenn es mir schlecht geht, heise.de.

.. dies ist spannend und ermöglicht > den Gedanken des Grundeinkommens weiter mit dem eigenen Konsum zu koppeln, womöglich zu fnanzieren. Die Ideen hierzu laufen gerade erst an.

ACHTUNG

.. dazu müssen wir aber erst einmal aufwachen und bemerken, dass uns große Konzerne mit dem hippen Begriff ‘Sharing Economy’ an der Nase rumführen.

> Sharing Economy – Werden Konsumenten…

Original ansehen noch 127 Wörter

Die Chancen der digitalen Transformation nutzen

Ursprünglich veröffentlicht auf i-Service Initiative:

Die grundlegenden Veränderungen der Digitalisierung werden immer deutlicher. Menschen und Maschinen sind vernetzter denn je; mit weitreichenden Folgen für Gesellschaft und Wirtschaft. Im Zuge der digitalen Transformation wird nicht alles neu erfunden, doch vieles Neue ist plötzlich möglich. Neue Geschäftsmodelle schaffen neue Wertschöpfungsketten und fordern vielerorts ein Umdenken und Anpassen ans digitale Zeitalter.
Meiner Meinung nach gibt es wenige Bereiche in denen diese Notwendigkeit deutlicher wird als im Service Umfeld. Dies liegt zum einen daran, dass Kundenservice im 21.Jahrhundert immer komplexer wird und es neben gestiegener Erwartungshaltung des Kunden bezüglich der Customer Experience auch immer mehr Kanäle gibt, die von Kunden präferiert werden können. Call-Center werden daher dieser Tage häufig auf Omni-Channel Strategien ausgerichtet, die auch digitale Kanäle beinhalten. Denken Sie beispielsweise an die zunehmende Bedeutung von beliebten sozialen Medien wie Facebook und Twitter für den direkten Austausch mit Kunden, oder natürlich auch an die wichtige Rolle von Produktbewertungen (z.B.:…

Original ansehen noch 415 Wörter