Der Turing-Test als Glasperlenspiel @ChristophKappes @timbruysten

Differentia

In dem verlinkten Artikel heißt es:

Computerprogramm „Eugene“ besteht Turing-Test. Bei einer Veranstaltung der University of Reading hat ein Computer den berühmten Turing-Test bestanden. Er machte menschlichen Schiedsrichtern in einem Chat glaubhaft, dass er ein 13-jähriger Junge sei.

Berichtet wird, dass die Mitteilungsfähigkeit eines Computerprogramms unter bestimmten Bedingungen nicht von der eines 13 jährigen Kindes unterschieden werden kann. Folglich habe das Computerprogramm den Turing-Test bestanden. Daraus kann man berechtigterweise den Schluss ziehen, dass, wenn wenig geht, auch mehr möglich ist, sofern Fortschritt funktioniert. Und dass er nicht funktioniert, kann niemand so einfach erklären.

Entsprechend könnte dieser Bericht eine kleine Sensation sein. Künstliche Intelligenz ist von natürlicher Intelligenz nicht zu unterscheiden. Aber was heißt das schon? Jeder, der einen Nachbarn hat wie ich einen habe, weiß, dass es natürliche Intelligenz gar nicht gibt. (Und wenn du keinen Nachbarn hast wie ich, dann bestimmt einen Kollegen oder Chef, für den das selbe…

Ursprünglichen Post anzeigen 475 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s