Social Business Buch: Von Communities & Collaboration. Praxisorientierter Leitfaden

ragnar heil

Social Business Buch: Von Communities & Collaboration. Praxisorientierter Leitfaden

ich habe 2 Kapitel in diesem Buch mitgeschrieben:

  • Top Down vs Bottom Up Kommunikation: muss „Social“ von Oben gelebt werden?
  • Henne oder Ei? Bringen Tools den Wandel oder der Wandel die Tools?

Ursprünglichen Post anzeigen

Who’s Afraid of the Big Bad Journalist?

Dr Siobhan O'Dwyer

I was recently invited to take part in a workshop, hosted by the AAG, entitled ‚Navigating the Media Jungle‘. It’s a dreadful title, but it reflects the level of trepidation most researchers feel about having to engage with the media. In preparation for the workshop I’ve put together my top tips for postgraduate students, early career researchers, and academics seeking to engage the media. I hope these will reduce your fear and make your next encounter with a journalist a more rewarding one (for you and them!).

Stalk Your Prey
How much do you know about the media? How much (and what type of) media do you consume? If you want to navigate the media jungle, you need to stalk your prey (that’s the only jungle reference in the whole post, I promise!). By consuming plenty and varied media, you’ll have a better understanding of where and how to pitch your work for…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.478 weitere Wörter

Weiterbildung zum zertifizierten Wortonanierer*/xIn

ScienceFiles

Wir bieten jetzt auch eine Weiterbildung an.

Das macht ja jeder, warum nicht auch wir?

Für unsere Weiterbildung haben wir uns sprachliche Anregungen von der Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit Baden Württemberg geholt.

evolutionTagungsstätte: Parc y Scarlets, Kongresszentrum
Kosten: £1050
Unterbringung: Möglichkeit zu Bed and Breakfast in Llanelli und Umgebung
Anmeldung und Info: Per email bei ScienceFiles
Termine: Jeweils zum 1 und 30ten eines Monats, ausgenommen ist der Februar.
Tagungszeitraum: von März 2015 bis Mai 2015 (Crashkurs).

 

Ziele und Inhalte
Seit Ende der achtziger Jahre wird, wenn auch nicht flächendeckend oder koordiniert, in öffentlichen Medien, Parlamenten und Gewerkschaftszentralen in Wort und Schrift onaniert. Wortonanie birgt ein großes Potential, verspricht ein erfolreiches Handeln und gilt seit langem als unverzichtbares Qualitätsmerkmal entsprechender Institutionen. Die erste Auflage der Weiterbildung richtet sich an angehende Wortonanierer, die sich in die Kunst erst einfinden müssen, aber auch an fortgeschrittene Wortonanierer, die ihre Techniken der Onanie verfeinern wollen. ScienceFiles bietet daher in…

Ursprünglichen Post anzeigen 779 weitere Wörter

Von der Sharing-Lüge und anderen Internet-Märchen

JBlog

Ich nenne es die Sharing-Lüge – weil es sich hier um kein echtes Teilen handelt im Sinne von „ich gebe etwas ab“ handelt. Die verschiedenen Plattformbetreiber von Airbnb bis Uber haben es geschafft, sich den Begriff Sharing (der vermutlich aus der Open Source Bewegung kommt) anzueignen und nutzen ihn als gutes Mäntelchen für ihre Geschäfte – oft an der Grenze zur Ausbeutung.

Atomisierte Anbieterbasis

Denn was tun diese Plattformen eigentlich? Sie atomisieren die Anbieterbasis (die sie zum Teil selbst erst induziert haben), bündeln und verteilen auf der anderen Seite die Nachfrage. Das ist aus der Sicht der Plattformbetreiber wirklich nicht schlecht, denn zugleich sind sie auch noch in der Lage, die Austauschbedinungen festzulegen. Und da nun bei diesem System die gesammelte Nachfragemacht auf den einzelnen Anbieter trifft, rutscht der in eine verdammt schlechte Position, die sich nur in einem Preisdruck manifestieren kann. 

Denn nur scheinbar handelt es sich bei der…

Ursprünglichen Post anzeigen 232 weitere Wörter