Was kann Silicon Valley, wovor andere sich fürchten?

Wenn der Geist aus der Flasche ist ist aber auch die Flasche leer. Das gehört auch zur Wahrheit.

World-Net-News

Das Thema Evolution rund um die Themen Technologie, Daten, New Work, Forschung, Grundeinkommen, et cetera ist in vollem Gange. Klopft bereits, seit längerer Zeit, die sogenannte Zukunft, Ablösung einer neuen, anderen, besseren Welt an die Tür? Wer seine Pforten und Wahrnehmung jetzt nicht klärt, droht Opfer einer diktierenden, kontrollierenden Welt zu werden.

Beginnen wir mit Claus Kleber, dem bekannten Fernsehmoderator des ZDF. Er begibt sich auf digitale Spurensuche ins Silicon Valley, USA um zu erfahren, was hier zusammengebastelt wird. Schöne neue Welt?, nennt sich dann auch hierzu seine respektable Doku.

ZDFschöneNeueWeltscreenshot ZDF: Schöne neue Welt – das Sendungsvideo

„Auf die Energie, mit der es hier in Richtung Zukunft geht, war ich nicht vorbereitet“, so der erste Satz, Claus Klebers, seiner spannenden Doku. Sie führt über verschiedene Alpha Entwickler und faszinierenden Tech-Themen hin zu einem Doku-Ende, das Fragen aufwirft. Kleber endet den Beitrag mit: „Die…

Ursprünglichen Post anzeigen 349 weitere Wörter

Digital risk society

This Sociological Life

An excerpt from a chapter I wrote for The Routledge Handbook of Risk Studies (2016). This is the introduction to the chapter. The pre-print of the full chapter is available open access here.

As social life and social institutions have become experienced and managed via novel forms of digital technologies, and as both public and personal spaces as well as human bodies have become increasingly monitored by digital surveillance devices and sensors, a new field of risk inquiry has opened up in response to what might be termed ‘digital risk society’.  The intersections between risk and digital technologies operate in several ways. First, the phenomena and individuals that are identified as ‘risks’ or ‘risky’ are increasingly configured and reproduced via digital media, devices and software. These technologies act not only as mediators of risk but frequently are new sources of risk themselves. Second, various uses of digital technologies are…

Ursprünglichen Post anzeigen 157 weitere Wörter

Dass sich #Soziologie auch lohnen muss … @DGSoziologie #wissenschaft

Differentia

Im SozBlog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie hat Jo Reichertz einen sehr bemerkenswerten Artikel veröffentlich zu der Frage, ob und wie der Belohnungsverfahren in die Wissenschaft eingeführt werden könnten, die dafür sorgen, dass Blogschreiben auch für die Soziologie attraktiv werden könnte:

Es fragt sich erst einmal, wie sich die Kultur (und das Gratifikationssystem) der Soziologie ändern müssten, damit sich Bloggen für Soziologen/innen lohnt und wie sich solche Änderungen herbeiführen lassen. Nur wenn man ‚Gewinne’ plausibel machen kann oder besser: wenn diese Gewinne für Blogger/innen und auch für Leser/innen praktisch erfahrbar sind, wird sich (vielleicht) auch die Kultur der Soziologie ändern.

Mein Kommentar dazu, der dort erst verspätet frei geschaltet wurde:

Die Erfolge der modernen Wissenschaft beruhten insbesondere im 18. Jahrhundert auf der Maxime, das Gute auch dann zu tun, wenn man dafür nicht belohnt wird. Das Gute, um das es ging, waren die Bemühungen um Aufklärung, die um so relevanter…

Ursprünglichen Post anzeigen 437 weitere Wörter

Herr Dr. Holthausen, was ich noch sagen wollte…

Differentia

Herr Dr. Holthausen, was ich noch sagen wollte…,

seit meiner Lazarett-Gefangenschaft führe ich eine Liste über Bekanntschaften mit nicht personaler Intelligenz. Ich hab dich darin aufgenommen. Nein, nicht dich, sondern natürlich meine Vourteile über dich … Ist klar.

Aber noch einmal zurück zu der Frage, ob Naturwissenschaftler etwas von Soziologen lernen können: Nein, das können sie nicht, weil auch die Soziologen nichts mehr von der Gesellschaft lernen können.  Diese Aussage ist nicht zu verwechseln mit der Aussage, dass Soziologen treffliche Texte über die Gesellschaft verfassen können (z.B. Form und Krise der Demokratie, Dirk Baecker)  und zwar deshalb, weil die Soziologie trefflich gelernt hat, Texte zu verfassen: Sie hat sehr gut gelernt, sich mit sich selbst zu befassen. Die Gesellschaft ist nur ihre systeminterne Umwelt, und nicht die Umwelt ihrer Umwelt.

Die Soziologie war erst durch das Bekanntwerden der modernen Gesellschaft mit sich selbst entstanden, also ziemlich genau seit der Zeit…

Ursprünglichen Post anzeigen 341 weitere Wörter

Internet – du kannst nichts dafür

World-Net-News

Witzige Entwicklungen rund um das Thema Internet und Technologie

Ok. Vor nicht langer Zeit, wurden Leute, die solche Dinge wie z.B. jetzt Elon Musk (Tesla Auto) behauptet, für irre erklärt. Manche hatten jedoch schon immer einen feinen Draht und ahnten, was sein könnte: „Wir leben möglicherweise in einer Simulation“, soviel dazu.

Ok, weiter. Wer glaubt, das Internet sei eine Spielwiese für Teenagers feuchte Träume und es wird nicht gescannt: „Pentagon: Roboter sollen Facebook lesen, dann töten“, soviel dazu.

Ok. Und wie fast in jedem Konzern oder bei jedem Arbeitgeber, gibt es wohl psychopathische Chefs, so meinen jedenfalls manche Angestellte zu erkennen: „Zuckerberg hat wohl diesen besonderen Wesenszug“.

Wie gesagt, Internet, du kannst wohl nichts dafür. Diese Irren gab es auch schon vor deiner Zeit, in einer möglicherweise schon sehr lange laufenden Simulation.

23 x 42

KI – wir leben längst darin

Think about!

966

Bild

Ursprünglichen Post anzeigen

Die digitale Transformation ändert alles: Professionelles Wissensmanagement im Omnichannel-Kundenservice

i-Service Initiative

IST-ZustandDie stete Verfügbarkeit des Internets sowie die Verbreitung mobiler Endgeräte hat das Leben die letzten Jahre enorm beeinflusst. Über Smartphones und damit verbundene Devices sind die Menschen heute pausenlos über verschiedenste Kanäle mit anderen vernetzt und haben zahlreiche weitere Möglichkeiten, die das Leben erleichtern. iPhones, Samsungs, Blackberries und Co. werden außerdem genutzt, um Mietautos zu finden und zu öffnen, von unterwegs Flüge zu buchen, aus dem Büro die Heizung daheim zu steuern, in der Bahn Bankgeschäfte zu erledigen oder von der Couch aus einzukaufen.

Diese Möglichkeiten sind vielen Kunden sehr ans Herz gewachsen und insbesondere für die Generation Y – auch Millenials genannt – nicht mehr wegzudenken.

Kanalübergreifender Service rund um die Uhr

Ähnlich zu der steten Verfügbarkeit dieser Dienstleistungen ist uns auch die Inanspruchnahme eines begleitenden Services selbstverständlich geworden.

Wenn Kunden mitten in der Nacht einen Flug buchen und es Schwierigkeiten dabei gibt, dann erwarten sie entsprechende Unterstützung. Egal…

Ursprünglichen Post anzeigen 119 weitere Wörter